MALEDIVEN


„Malediven“ bedeutet „Inselkette“

Die Malediven sind eine Kette von 19 Inselgruppen im Indischen Ozean, südwestlich von Indien und Sri Lanka. Sie erstrecken sich über 871 Kilometer in Nord-Süd-Richtung bis kurz südlich des Äquators. Die Inseln – verteilt auf 26 Atolle – sind nicht vulkanischen Ursprungs. Insgesamt sind von den 1196 Inseln ca. 220 Inseln bewohnt; und liegen rund 1 Meter (m) über dem Meeresspiegel.

Die Inseln sind mit Palmen und Brotfruchtbäumen bewachsen und von Sandstränden und Lagunen mit türkisfarbenen Wasser umgeben; die Temperaturen bewegen sich das ganze Jahr um die 3o Grad und auch die Wassertemperatur liegt nur knapp darunter. Sie sind selten größer als wenige hundert Meter im Durchmesser; einige wenige Inseln haben eine Länge von etwas mehr als einem Kilometer.

Nach der Ankunft am Airport findet der Transfer zur Hotelinsel per Dhoni, Schnellboot oder Wasserflugzeug statt. Mit wenigen Ausnahmen befindet sich auf der Insel nur die gebuchte Hotelanlage. Der Blick aus dem Fenster vom Wasserflugzeug lässt euch alle Strapazen vergessen: Das Blau des Indischen Ozeans ist gespickt mit türkisfarbenen Flächen und weißen Sandringen. Die Atolle mit ihren Inseln wirken wie aufs Wasser gemalte Kunstwerke. Auf den Barfuß-Inseln wie es die meisten Hotel-Inseln sind, braucht man keine Schuhe; im Gegenteil, sie stören nur, denn die bestehen komplett aus weichem Sand, der täglich gesäubert wird.

Die Uhren auf den Malediven ticken anders – je nachdem auf welcher Insel man ist. Die einen orientieren sich rein an die indische Zeit, also plus vier Stunden zur mitteleuropäischen Zone, andere wiederum stellen die Uhr einfach um eine oder zwei weitere Stunden zurück. Ziel der Zeitverschiebung: mehr Urlaubszeit (Tageszeit) zu erhalten; so passiert alles ein bis zwei Stunden später. Die Sonne geht nicht schon um 18 Uhr unter, ebenso muss niemand um sechs Uhr morgens aufstehen, um den Sonnenaufgang zu erleben; so bekommt man Tageszeit geschenkt.

Was kennzeichnet die Malediven: Schnorchel- und Tauchgänge, die vergleichbar sind mit einem Sprung in ein Aquarium 🐠 🐡 🐬. Halfterfische mit ihren fahnenartigen Rückenflossen und ihrer schwarz-weißen Bänderzeichnung, Doktorfische in allen Variationen, Drückerfische (Gelbschwanz-, Leoparden-, Riesendrückerfisch), anmutige Falterfische (Fledermaus) mit ihren Farbmuster in Schwarz, Weiß, Blau, Rot, Orange und Gelb und den auffälligen Augenflecken im hinteren Bereich der Rückenflosse, Kaiserfische mit ihren dicken Kusslippen und die bunt schillernden Papageienfische, die mit ihrem Schnabel lautstark an den Korallen kratzen.

Komandoo

Komandoo

Komandoo liegt am nordwestlichen Rand des „Lhaviyani-Atolls“ und ist mit 450 m Länge und 123 m Breite eine der kleineren Inseln der Malediven; sie liegt zwischen der unbewohnten Insel „Kudahu“ und der einheimischen Insel „Hinnavaru“.

Die Insel liegt ca. 130 km nördlich von Male, der 35-minütige Flug zu und von Komandoo erfolgt über das „Nord Male Atoll“ und das „Lhaviyani Atoll“. Sie ist von einer Bade-Lagune und einer Schutzmauer umgeben, die für mich allgegenwärtig ist; Komandoo ist schön bewachsen und gepflegt. Auf der Insel befindet sich das „Komandoo Island Resort“ mit 65 Bungalows – davon sind 15 Wasser-Bungalows.

Links:

Ausstattung

Ausstattung / Bungalows

Die Beach- und Wasservillen (Einzel-Villen) fügen sich gut ein, ebenso die restlichen Gebäude; das Fitnesscenter ist für die Malediven ausreichend ausgestattet (Laufband, Crosstrainer und Multifunktionsstationen). Kostenlosen WLAN-Zugang in allen Villen und öffentlichen Gästebereichen.

Die Beachvillas Turtle 1-9, Coral 1-5 und die Shells 1-6 - Jacuzzi-Beach-Villas befinden sich auf der Westseite mit Ausblick auf die Einheimischen-Insel. Die Jacuzzi-Beach-Villas Starfisch 1-6, Dolphin 1-6 und Manta 1-9 liegen auf der Ostseite mit Ausblick auf die unbewohnte Insel „Kudahu“.

Auf der Ostseite haben fast alle Bungalows Schatten und die Privatsphäre wird vorwiegend durch Mangrovenbüsche erreicht; aus unserer Sicht sind die Bungalows zu nahe am Wasser.

Tauchbasis

Tauchbasis (Prodivers)

Die Tauchbasis ist schön gelegen und sehr sauber; die Beschreibung der Tauchplätze ist vorbildlich. Nicht so gut gefallen hat mir, dass man sich bereits am Nachmittag für die Tauchgänge / den Tauchgang des nächsten Tages eintragen muss, ohne zu wissen, wohin die Ausfahrt überhaupt geht. Auf Vakarufarlhi bin ich schon mit Prodivers getaucht und war schon letztes Jahr von deren Philosophie nicht überzeugt.

Unabhängig davon konnte ich spektakuläre Tauchgänge mit Prodivers genießen. 🐬

Napoleon, Kuredu Caves bzw. „Turtle Airport“ im Lhaviyani Atoll

Vakarufalhi


Das passt! Wenn etwas gut ist, dann sagt man in Bayern: das basst scho 😉

Vakarufalhi

Vakarufalhi

Vakarufalhi liegt im Südosten des Ari-Atoll und ist mit 220 m Länge und 250 m Breite eine der kleineren Inseln des Atolls mit einem schönen Baum- und Palmenbestand.

Die Insel hat im Nordosten eine weite Bade-Lagune und ist umgeben mit einer Schutzmauer, die einem aber nur in den Morgenstunden d. h. bei Ebbe deutlich wird. Auf der Insel befindet sich das Vakarufalhi Island Resort mit ca. 50 Bungalows.

Links:

Ausstattung

Ausstattung / Bungalows

Die Beach Bungalows sind zur Lagune ausgerichtet, verfügen über eine großzügige Veranda sowie ein halbgeöffnetes Bad und Open-Air-Dusche.

Die Wasser-Bungalows sind wie die Beach Bungalows gestaltet und verfügen – abgesehen vom halboffenen Badezimmer – zusätzlich über ein separates WC sowie ein Sonnendeck mit Liegen und direktem Zugang zum Meer.

Tauchbasis

Tauchbasis

Die Basis liegt direkt am Steg der Insel Vakarufalhi und verfügt u. a. über eine gut sortierte Werkstatt für kleinere Reparaturen. Umfangreiches Leihequipment (Mares, Seaquest, Suunto, Hartenberger), 10 und 12-Liter Aluminiumflaschen, 15l Stahlflaschen (INT-DIN) und ABC-Schnorchelausrüstungen werden angeboten.

Nicht so gut gefallen hat mir, dass man sich bereits am Nachmittag für die Tauchgänge / den Tauchgang des nächsten Tages eintragen muss, ohne zu wissen, wohin die Ausfahrt überhaupt geht.

Tauchplätze

Broken Rock (Halaku Thila)

Broken Rock ist berühmt wegen des tiefen Canyons, der dieses Thila in zwei Teile spaltet! Wunderschöner Tauchplatz mit sehenswerten Korallen, an diesen Platz kann man alles sehen und erleben – was die Unterwasserwelt bietet u. a. Napoleon, Lobster, Schaukelfisch.

Vakarufalhi Etere Thila

Ein langes und schmales Riff, welches bei 8 Metern anfängt und auf ein sandiges Areal auf 30 Metern reicht; große Überhänge mit riesigen Seefächern, Besengorgonien und Korallenblöcke, die mit Weichkorallen bedeckt sind. Napoleons, Weißspitzen- und Graue Riffhaie befinden sich in den tieferen Regionen und am Oberriff sind ggf. Anemonen, Kugelfische, Nacktschnecken und Schildkröten zu entdecken.

Filitheyo


Von der Insel waren wir nicht überzeugt und können diese nicht weiterempfehlen. Das Gesamtpaket inkl. Tauchen hat nicht gepasst.

Filitheyo

Filitheyo

Filitheyo liegt zwischen zwei Kanälen auf der Ostseite des Nord-Nilandhe-Atolls; sie ist 900 m lang und an der Außenriffseite 500 m breit.

Das Hausriff ist an der Nord- sowie an der Südseite betauchbar; an der Nordseite fällt es auf über 90 m ab. 2009 und 2011 wurde jeweils ein Wrack am Hausriff versenkt.

Ausstattung

Ausstattung / Bungalows

Superior Villen (94 Doppel-Villen)

  • mit halboffenem Bad, Außendusche, privater Veranda und Sonnenliege
  • mit Klimaanlage, Satellitenfernsehen, etc.

Deluxe Villen (16 Doppel- oder Einzel-Villen)

  • mit halboffenem Bad, Außendusche, privater Veranda und Sonnenliege
  • mit Klimaanlage, Satellitenfernsehen, etc.

Wasser Villen (16)

  • mit geräumigem Bad und Whirlpool-Badewanne
  • mit Klimaanlage, Satellitenfernsehen, etc.
  • Holz-Sonnenterasse mit Sitzgelegenheiten
Tauchbasis

Tauchbasis

Die Basis liegt direkt am Strand der 900m langen und 500m breiten Insel und verfügt u. a. über eine gut sortierte Werkstatt für kleinere Reparaturen. Umfangreiches Leihequipment, 12-Liter Aluminiumflaschen (INT-DIN) und ABC-Schnorchelausrüstung werden angeboten.

Zum Zeitpunkt unseres Tauchurlaubs gab es Spannungen innerhalb der Crew mit dem Ergebnis, dass die Tauchguides jegliche Motivation verloren hatten und Dienst nach Vorschrift verrichteten. Natürlich ist dies immer eine Moment-Betrachtung, da das Personal auf den Basen immer wieder wechselt.

Mirihi


„Unsere Trauminsel“

Mirihi

Mirihi

Mirihi mit einer Größe von 350 m und 50 m liegt im Süden des Ari-Atolls. Die Barfuss-Insel ist von einem strahlend weißen Sandstrand und wiegenden Palmen umsäumt.

Die Transferzeit per Wasserflugzeug vom Male Airport beträgt ca. 35 Minuten. Das Resort ist hervorragend ausgestattet und bietet einen einzigartigen Service mit einer unvergessenen Küche.

Die Lagune zu den Wasserbungalows ist einzigartig.

Links:

Ausstattung

Ausstattung / Bungalows

Mirihi hat 6 Strandvillen mit Open-Air Badezimmer und jeweils einen eigenen Strandabschnitt.

Die 30 geschmackvoll gestalteten Wasservillen (53 m²) sind über der „Blauen Lagune“ erbaut.

Tauchbasis

Tauchbasis

Die Tauchbasis hat ca. 40 Tauchspots in ihrem Programm und der Service der Tauchschule war hervorragend. Wer Walhaie und Mantas sehen möchte, dem kann ich dieses Atoll nur empfehlen.

Aber auch für die Makro-Fans ist einiges geboten; das Hausriff bietet mit seinem eigenen, kleinen Wrack, wunderschönen Korallen und Fischen eine schöne Alternative und Ergänzung zu den Bootstauchgängen – über das Wrack kreist ein schwarm neugieriger Falterfische, die mit der Abluft der Taucher spielen.

Vilamendhoo


Von der Insel waren wir hinsichtlich Preisleistung überzeugt und können diese weiterempfehlen. Immer wieder überlegen wir, das zweite Mal auf diese Insel zu gehen.

Vilamendhoo

Vilamendhoo

Vilamendhoo mit einer Größe von 990 m x 300 m liegt im Südosten des Ari-Atolls. Die Insel ist sehr dicht bewachsen und ist bekannt für ihr artenreiches Hausriff.

Die Transferzeit per Wasserflugzeug vom Male Airport beträgt ca. 30 Minuten; für Vilamendhoo-Gäste gibt es am Flughafen eine eigene Lounge.

Die Insel ist größtenteils von einer türkis blauen Lagune umgeben und bietet schöne Schnorchel-Erlebnisse wie u. a. Baby-Oktopus.

Links:

Ausstattung

Ausstattung / Bungalows

Die Insel ist in 2 Bereiche aufgeteilt, den sog. „normalen Beachvillen“ Bereich und den Bereich mit den „Jacuzzi Beachvillen inkl. der Wasservillen“; und dieser ist nur für Erwachsene buchbar, d. h. Kinder sind hier nicht erwünscht.

184 Gästezimmer z.T. in Einzelstehenden Villen sowie 2 Hauptrestaurants, 2 À-la-carte-Restaurants, 4 Bars und 2 Swimmingpools. Beach-Villen mit halboffenem Badezimmer und Terrasse mit Meerblick.

Die Jacuzzi-Beach-Villen haben zusätzlich ein Holzdeck mit Whirlpool; die Jacuzzi-Wasser-Villen mit privates Sonnendeck inkl. Whirlpool und direktem Zugang über eine Treppe zum Meer. Die einfacher ausgestatteten Garten-Zimmer mit Terrasse in begrenzter Verfügbarkeit in Gebäuden mit 4-5 Einheiten liegen im Inneren der Insel. Je nach Zimmer-Kategorie ist eines der beiden Hauptrestaurants zugeordnet. „Funama“ in der Inselmitte für Beach-Villen und Garten-Zimmer. „Ahima“ für die Jacuzzi-Villen.

Tauchbasis

Tauchbasis

Die Tauchbasis hat 40 Tauchspots in ihrem Programm und der Service der Tauchschule war top. Sie ist zentral an einem eigenen Bootssteg gelegen, nur wenige Meter vom Hausriff entfernt.

Um Vilamendhoo gibt es zehn Ein- und Ausstiegspunkte, wovon die meisten nur wenigen Meter vom Sandstrand entfernt liegen.

Die Aussicht, in diesem Atoll Walhaie zu sehen, ist sehr groß.

Info: Video ist noch nicht optimiert hinsichtlich Ladezeiten :(

Veligandu


Ganz klar empfehlenswert! Auch hier könnten wir uns vorstellen, das zweite Mal auf diese Insel zu gehen; die Sandbank ist ein Traum. Beim Thema Tauchen und Schnorcheln würde ich einen Punkt abziehen.

Veligandu

Veligandu

Veligandu (übersetzt „große Sandbank“), ist eine Barfußinsel im Rasdu-Atoll, 50 Km vom Flughafen Male entfernt. Transfer mit dem Wasserflugzeug ca. 20 Minuten. Als Gast hast du Zutritt zur Airport-Lounge, wenn du auf das Wasserflugzeug wartest. Die Insel ist mit weißem Korallensand übersät; die Landzunge ist traumhaft und die Unterkünfte sind stilvoll eingerichtet.

Der Komfort und Service dieser 600 x 150 Meter großen Insel ist zu empfehlen. Hervorzuheben ist die hervorragende Küche - ich hatte noch nie auf meinen Urlaubsreisen so eine riesige Auswahl an Brotsorten, die noch dazu alle lecker schmeckten; der ein oder andere wird sich denken - typisch deutsch, aber ich fand dies bemerkenswert.

Links:

Ausstattung

Ausstattung / Bungalows

Zimmeranzahl: 91; Die Beach Villen bieten ein halboffenes Bad mit Regendusche, Jacuzzi, Internetanschluss (gegen Aufpreis), Terrasse mit eingeschränktem Blick zur Lagune. Die Jacuzzi Beach Villen sind gleich ausgestattet, aber mit Blick auf die Lagune.

Die Wasser-Villen haben die gleiche Ausstattung wie die Jacuzzi Beach Villen, jedoch ohne halboffenen Bad und statt einem Jacuzzi eine Whirlpool-Wanne im Bad; mit direktem Zugang zum Meer.

Tauchbasis

Tauchbasis

Nun zum eigentlichen warum wir auf die Malediven fliegen – dem Tauchen. Aufgrund seiner geringen Größe kann man das Rasdhoo Atoll gemütlich betauchen und da es im Atoll nur noch ein weiteres Touristenresort gibt, ist man am Tauchplatz unter sich.

Wie auf anderen Seiten zu lesen (siehe Malediven Forum Reiseberichte zu Veligandu), sind die Tauchplätze eher durchschnittlich und in der Anzahl sehr begrenzt. Das Schnorcheln am Hausriff hat uns dafür nicht enttäuscht; zu sehen waren u. a. Schildkröten, Baby-Haie, Adlerrochen und eine Baby-Muräne. Die Tauchbasis Ocean-Pro war sehr entgegenkommend und es gab nichts zu beanstanden.

Tauchplatz „Big Blue (Hammerhai)“

Mein absolutes Taucher-Highlight auf dieser Insel war der Tauchgang am „Big Blue“ am frühen Morgen. Die einmalige Gelegenheit mit Hammerhaien zu tauchen wollte ich mir nicht entgehen lassen; ich benötigte zwei Tauchgänge, um dieses Naturschauspiel zu erleben. Selbst wenn die Hammerhaie nicht da sind, ist dieser Tauchgang faszinierend: bei Sonnenaufgang tauchten wir in der Tiefe des Indischen Ozeans; es ist friedlich, das Wasser tiefschwarz, nur das Plankton leuchtet blau und so warteten wir auf die Ankunft der Hammerhaie. Als sie wie aus dem Nichts kommend unter einem durchschwammen, stockte mir der Atem und ist ein absolutes Highlight in einem Taucherleben.
Ich habe nicht die entsprechende Ausrüstung, um bessere Aufnahmen zu erzielen, ich lese zwar immer wieder, dass man näher ans Objekt gehen soll, aber in diesem Fall, war es mir nicht möglich :)

Royal Island


Normalerweise sind meine Frau und ich uns einig hinsichtlich der Bewertung einer Insel; bei Royal Island ist das nicht der Fall. Mir hat es gefallen, vor allem das Tauchen. Die Tauchgänge mit der Crew waren fantastisch und die Farbenpracht der Korallen war atemberaubend.

Royal Island

Royal Island

Royal Island mit einer Größe von 800 m Länge und 220 m Breite liegt im UNESCO-Biosphärenreservat „Baa Atoll“; die Insel ist im Inneren dicht bewachsen.

Die Transferzeit per Wasserflugzeug vom Male Airport beträgt ca. 35 Minuten bzw. 9 km mit dem Wasserflugzeug vom Flughafen Dharavandhoo; das Resort ist gut ausgestattet und bietet einen exzellenten Service.

Links:

Ausstattung

Ausstattung / Bungalows

Zimmeranzahl 148

  • Garden Villa ca. 30 qm, Reihenbungalow, klassisch eingerichtet, Bad mit Dusche und Terrasse; in zweiter Reihe zum Strand gelegen.
  • Beach Villa ca. 40 qm, in erster Reihe mit direktem Zugang zum Strand, freistehend mit je einer Wohneinheit, Badewanne und separater Außendusche.
Tauchbasis

Tauchbasis

Die Tauchbasis (Delphis Diving Centers) hat 19 Tauchspots in ihrem Programm und der Service wie auch die Crew der Tauchschule war klasse; die Tauchplätze sind vielfältig und ausreichend.

Die Tauch-Begegnung mit Delphinen, vor allem in ihrer natürlichen Umgebung – war für mich das Highlight dieses Tauchurlaubs und wird mir immer in Erinnerung bleiben.

Update: Delphis Diving Centers betreiben nicht mehr die Tauchbasis; nun unter der Leitung von » Tauchschule diveoceanus

Sun Island


Meiner Frau hat diese Insel nicht gefallen, da sie ihr zu groß war; für mich war sie in Ordnung. Das mag auch darin liegen, dass ich in den paar Tauchgängen vieles Unterwasser gesehen habe, wofür andere sehr viele Tauchgänge benötigen. Zu dieser Insel gibt es auch eine schöne Anekdote: ich wurde auf dieser Insel mit 38 Lenzen zum Kaffeetrinker. Was war passiert, in einem Kaffeeforum wurde beschrieben, dass man auf dieser Insel einen sagenhaften Cappuccino bekommt. Und ich kann das nur bestätigen, einen vergleichbaren habe ich niemals mehr getrunken.

Sun Island

Sun Island

Sun Island liegt im südlichen Ari-Atoll und ist mit 1,6 km Länge und 440 m Breite mit die größte Urlaubsinsel des Atolls; sie bietet eine riesige Lagune mit Riff-Haien und Stachel-Rochen.

Links:

Ausstattung

Ausstattung / Bungalows

Zimmeranzahl 458

  • 136 Standard-Beachzimmer / Deluxe Zimmer (ca. 21 qm), in Reihenbungalows, die jeweils aus 2-4 Wohneinheiten bestehen, Dusche (teilw. zusätzlich Open-Air-Dusche) und Terrasse zur Meerseite.
  • 218 Superior-Beachzimmer / Super Deluxe Zimmer (ca. 26 qm) in Bungalows mit je 2 Wohneinheiten, mit Badewanne, Bidet und separater Außendusche.
  • Sunvillen (ca. 30 qm), Bad/Dusche und Terrasse zur Gartenseite.
  • 64 Wasserbungalows (ca. 32 qm) mit Terrasse und direktem Zugang zur Lagune.
Tauchbasis

Tauchbasis

Im Süden des Ari-Atolls leben ganzjährig Walhaie, die bis zu 15 Meter lang und zwölf Tonnen schwer werden.

Die meist männlichen Jungtiere sind hier zwar erst um die sechs Meter groß, doch der Blick durch die Schnorchelmaske – an meinem siebten Tauchgang – auf die grau-blauen Riesen mit den weißen Tupfen und dem breiten, stumpfen Maul ist so überwältigend, dass man ihn nie vergisst.

Tauchplätze


Tauchplatz Dhigurah Arches auch bekannt als Dhigurah Eteress

Im Prinzip ist der Tauchplatz (3-25m) das Hausriff der bewohnten Insel Dhigurah im Ari-Atoll, flach abfallend mit vielen Sandzonen. Der Tauchplatz ist fast immer strömungsfrei und damit auch für Anfänger geeignet.

Neben Napoleons und Rochen werden mit viel Glück Mobulas (kleinere Mantaart) beobachtet. Das Außenriff ist eine bis zur Wasseroberfläche reichende Steilwand mit Höhlen und wird von vielen Tauchschulen (u. a. Sun Island, Vilamendhoo, Vakarufalhi) angesteuert, da dies ein Platz ist, um Wahlhaie, Mantas und Delphine zu sehen.

Anemone Thila Lhaviyani-Atoll

Map Anemone Thila (Lhaviyani-Atoll)

Quelle Karte: Tauchschule Prodivers

„Anemone Thila“ ist ein sehr schöner und leicht zu betauchender Tauchspott; das Thila ist von Überhängen und Terrassen eingesäumt und das Zuhause von einer Unmenge an Blaustreifen Schnappern.

Makrelen patrouillieren am Riff und bewachen die unzähligen Glasfische, die sich in großer Anzahl über dem Riff sammeln. Sehenswert ist das farbenprächtige Anemonenfeld mit ihren Bewohnern, den Clownfischen, das sich auf dem Ober-Riff befindet. Der Platz wird u. a. von Komandoo aus angesteuert.

Christmas Rock, Noon-Atoll

Map Christmas Rock

Quelle Karte: Tauchschule Prodivers

Eine spektakuläre Riffformation in der Form eines Weihnachtsbaumes – ein beeindruckender Tauchplatz!

Von Weißspitzenriffhaien 🦈, Stachelrochen, Blaustreifenschnappern, Leoparden-Hai, weiße Muräne und Nacktschnecken war alles zu sehen. Der Platz wird u. a. von Komandoo aus angesteuert.

Orimas Thila, Noon-Atoll

Map Orimas Thila

Quelle Karte: Tauchschule Prodivers

Duzende Haie, Barrakuda-Schulen und Makrelen machen Orimas Thila zu einem fantastischen und für mich einzigartigen Großfischtauchplatz. Der Tauchplatz ist ein Kindergarten und eine Putzerstation für Graue-Riffhaie und zieht somit viele von ihnen an.

Auch andere Hai-Arten wie zum Beispiel Leopardenhaie und Gitarrenrochen, sowie Adlerrochen und Stachelrochen sollen bei diesem Thila regelmäßig gesehen werden. Orimas ist ein genialer Tauchplatz, da die Haie sehr - sehr nahe kommen, was ich nur bestätigen kann. Einzigartig – für mich persönlich – einer der besten Tauchplätze auf den Malediven. Der Platz wird u. a. von Komandoo aus angesteuert.

Kuramathi, Rasdhoo-Atoll

Tauchplatz „Big Blue (Hammerhai)“

Selbst wenn die Hammerhaie nicht da sind, ist dieser Tauchgang faszinierend: bei Sonnenaufgang tauchten wir in der Tiefe des Indischen Ozeans; es ist friedlich, das Wasser tiefschwarz, nur das Plankton leuchtet blau und so warteten wir auf die Ankunft der Hammerhaie. Als sie wie aus dem Nichts kommend unter einem durchschwammen, stockte mir der Atem und ist ein absolutes Highlight in einem Taucherleben.
Ich habe nicht die entsprechende Ausrüstung, um bessere Aufnahmen zu erzielen, ich lese zwar immer wieder, dass man näher ans Objekt gehen soll, aber in diesem Fall, war es mir nicht möglich :)