Komandoo – Tagebuch


Komandoo liegt am nordwestlichen Rand des „Lhaviyani-Atolls“ und ist mit 450 m Länge und 123 m Breite eine der kleineren Inseln der Malediven; sie liegt zwischen der unbewohnten Insel „Kudahu“ und der Einheimischen Insel „Hinnavaru“. Die Insel liegt ca. 130 km nördlich von Male, der 35-minütige Flug zu und von Komandoo erfolgt über das „Nord Male Atoll“ und das „Lhaviyani Atoll“. Sie ist von einer Bade-Lagune und einer Schutzmauer umgeben, die für mich allgegenwärtig ist; Komandoo ist schön bewachsen und gepflegt. Auf der Insel befindet sich das „Komandoo Island Resort“ mit 65 Bungalows – davon sind 15 Wasser-Bungalows.

Ausstattung / Bungalows

Die Beach- und Wasservillen (Einzel-Villen) fügen sich gut ein, ebenso die restlichen Gebäude; das Fitnesscenter ist für die Malediven ausreichend ausgestattet (Laufband, Crosstrainer und Multifunktionsstationen). Kostenlosen WLAN-Zugang in allen Villen und öffentlichen Gästebereichen.

Die Beachvillas Turtle 1-9, Coral 1-5 und die Shells 1-6 - Jacuzzi-Beach-Villas befinden sich auf der Westseite mit Ausblick auf die Einheimischen-Insel. Die Jacuzzi-Beach-Villas Starfisch 1-6, Dolphin 1-6 und Manta 1-9 liegen auf der Ostseite mit Ausblick auf die unbewohnte Insel „Kudahu“.

Auf der Ostseite haben fast alle Bungalows Schatten und die Privatsphäre wird vorwiegend durch Mangrovenbüsche erreicht; aus unserer Sicht sind die Bungalows zu nahe am Wasser.

Tauchbasis

Die Basis liegt direkt am Steg der Insel Vakarufalhi und verfügt u. a. über eine gut sortierte Werkstatt für kleinere Reparaturen. Umfangreiches Leihequipment (Mares, Seaquest, Suunto, Hartenberger), 10 und 12-Liter Aluminiumflaschen, 15l Stahlflaschen (INT-DIN) und ABC-Schnorchelausrüstungen werden angeboten.

Nicht so gut gefallen hat mir, dass man sich bereits am Nachmittag für die Tauchgänge / den Tauchgang des nächsten Tages eintragen muss, ohne zu wissen, wohin die Ausfahrt überhaupt geht.

  • Tag 1

    Ankunft
    (29 Nov 2015)

    Die Insel Komandoo

    Nach gut 9 Stunden Flug (ab Frankfurt) mit einem Ferienflieger von Condor landeten wir in Male. Schnell ging es durch die Passkontrolle und danach zum TMA Schalter (Airport - Wasserflieger) 🛩, dort wurde unser Reisegepäck gewogen und die Tickets für das Wassertaxi ausgestellt.

    Per Bus ging es zum Wasserflieger-Airport; in der „Komandoo / Kuredu“ Lounge warteten wir auf den Weiterflug, dabei konnten wir bereits unsere Formalitäten für die Insel erledigen und nach ca. 1,5 Stunden war es endlich so weit, wir starteten in Richtung Komandoo.

    Nach einem 35-minütigen Flug über das Nord Male- und das Lhaviyani Atoll erreichten wir unser Ziel, den sog. „Airport Komandoo-Island“, der zwischen der Einheimischen Insel Hinnavaru und Komandoo liegt.

    Per Dhoni gelangten wir vom Airport (Plattform) zur Insel und wurden in der Lobby mit einer Trommeleinlage und einer frischen Kokosnuss mit Eiscreme sehr herzlich empfangen. Hinsichtlich Zeitverschiebung hat Komandoo 1 Stunde plus zu Male.

    Unsere „Reservierung Jacuzzi-Beach-Villa Manta 8“ per E-Mail einige Wochen vor Anreise war nur zum Teil erfolgreich und dennoch, waren wir mit der Auswahl von „Manta 6“ auf den ersten Blick zufrieden.

    Fotos vom Anflug / Ankunft
    Zimmer / Villa

    Die Villa ist stilvoll eingerichtet, nur die Beleuchtung ist etwas schwach, zum Lesen gibt es aber kleine Leselampen, die direkt am Himmelbett angebracht sind. Jede Villa hat eine Minibar und eine Nespressomaschine.

    Der erste Blick aufs Hausriff

    Vom Hausriff war ich auf den ersten Blick enttäuscht, vor allem da es im Internet in den entsprechenden Foren viele positive Meinungen dazu gibt; es wirkte auf mich tot und grau, aber mit sehr viel Fisch. Auf der Westseite auf Höhe der Thundibar beginnt das Riff gleich hinter den Wellenbrechern und diesen Punkt nutzten wir als ersten Einstieg.

  • Tag 2

    Ausschlafen und Hausriff erkunden
    (30 Nov 2015)

    Nachdem wir ausgeschlafen hatten, konnten wir es gar nicht erwarten, das Hausriff weiter zu erkunden, in der Hoffnung, dass der erste Eindruck sich nicht bestätigt; dabei war folgendes zu sehen: Igelfische (gewöhnlicher bzw. gepunkteter), Muränen, Clownfische / Anemonenfische, Barsche, Doktorfische, Füsiliere, Skorpionfische und Drückerfische.

    Größere Haie sahen wir keine – obwohl in der Lagune eine große Anzahl an Babyhaie ihre Runde drehen und die Ährenfische bewachen. Bei den Wasserbungalows gibt es einen Ausstieg der ca. 20m vom Strand entfernt ist.

    Hausriff

    Leider hat sich unser Eindruck über das Hausriff nicht gebessert, aber in Richtung der Wasserbungalows von süden komment, ist ein Bereich, der ansprechend ist und den wir weiter erkunden werden.

  • Tag 3

    Insel erkunden und erstes Fazit
    (01 Dez 2015)

    Auf Komandoo gibt es das „Falhu Restaurant“ (Hauptrestaurant) und das à la Card Restaurant, das über dem Wasser liegt. Zu dem à la Card Restaurant können wir nichts schreiben, da es von uns nicht genutzt wurde. Im Hauptrestaurant wird bei allen Mahlzeiten, die Buffet-Form angeboten.

    Es gibt zu den Hauptmahlzeiten Live-Cooking – vorwiegend mit Fisch, Fleisch und Pasta. Zum Nachtisch, diverse frische Früchte, Eis und Süß-Speisen.

    Das Essen ist lecker, hier sollte für jeden was dabei sein. Im Restaurant kann man sowohl innen wie auch außen auf der Terrasse essen – was wir sehr gerne genutzt haben. Die Terrasse ist groß genug, so dass jeder die Möglichkeit hat, außen zu Essen, was auf anderen Inseln nicht immer der Fall ist.

    Komandoo ist eine reine Barfuß Insel – was wir sehr schätzen. Der in Foren erwähnte Muezzin hört man, empfanden wir aber nicht als störend; zum Abendessen ist er auch gut zu hören, da das Restaurant auf der Ostseite liegt, die zur Einheimischen-Insel zeigt.

    Eindrücke vom Restaurant
    Tägliches Hausriff erkunden
    Erstes Fazit

    Bis Heute können wir nicht erkennen, warum die Insel so hoch bewertet wird – vor allem in Bezug auf das Hausriff.

  • Tag 4

    Erster Tauchgang – Anemone Thila Lhaviyani-Atoll
    (02 Dez 2015)

    Map Anemone Thila (Lhaviyani-Atoll)

    Quelle Karte: Tauchschule Prodivers

    „Anemone Thila“ ist ein sehr schöner und leicht zu betauchender Tauchspott; das Thila ist von Überhängen und Terrassen eingesäumt und das Zuhause von einer Unmenge an Blaustreifen Schnappern.

    Makrelen patrouillieren am Riff und bewachen die unzähligen Glasfische, die sich in großer Anzahl über dem Riff sammeln. Sehenswert ist das farbenprächtige Anemonenfeld mit ihren Bewohnern, den Clownfischen, das sich auf dem Ober-Riff befindet.

  • Tag 5

    Zweiter und dritter Tauchgang
    (03 Dez 2015)

    Christmas Rock, Noon-Atoll
    Map Christmas Rock

    Quelle Karte: Tauchschule Prodivers

    Eine spektakuläre Riffformation in der Form eines Weihnachtsbaumes – ein beeindruckender Tauchplatz!

    Von Weißspitzenriffhaien 🦈, Stachelrochen, Blaustreifenschnappern, Leoparden-Hai, weiße Muräne und Nacktschnecken war alles zu sehen.

    Orimas Thila, Noon-Atoll
    Map Orimas Thila

    Quelle Karte: Tauchschule Prodivers

    Duzende Haie, Barrakuda-Schulen und Makrelen machen Orimas Thila zu einem fantastischen und für mich einzigartigen Großfischtauchplatz. Der Tauchplatz ist ein Kindergarten und eine Putzerstation für Graue-Riffhaie und zieht somit viele von ihnen an.

    Auch andere Hai-Arten wie zum Beispiel Leopardenhaie und Gitarrenrochen, sowie Adlerrochen und Stachelrochen sollen bei diesem Thila regelmäßig gesehen werden.

    Orimas ist ein genialer Tauchplatz, da die Haie sehr - sehr nahe kommen, was ich nur bestätigen kann. Einzigartig – für mich persönlich – einer der besten Tauchplätze auf den Malediven.

  • Tag 6

    Schnorcheln am Hausriff
    (04 Dez 2015)

  • Tag 7

    Tauchen: Kuredu Express, Lhaviyani-Atoll
    (05 Dez 2015)

    Map Kuredu Express

    Quelle Karte: Tauchschule Prodivers

    Ich war an meinem 4 Tauchgang mit der Alexis von Prodivers an einem der berühmtesten Tauchplätze im Lhaviyani Atoll – dem Kuredu Express – dieser hat seinen Namen von den starken Strömungen, die hier herrschen können, was an diesem Tag nicht der Fall war.

    Es gibt einen sandigen Kanal, der zur Ecke führt, an dem auf unterschiedlichen Tiefen Terrassen liegen und an dieser Stelle positionierten wir uns, um das Geschehen um uns herum zu betrachten.

    Zu sehen waren graue Riffhaie, wobei sie zu weit entfernt waren um ein brauchbares Foto zu schießen, Napoleons, eine Netz-Muräne und ein Stachelrochen. Entlang des Außenriffs befinden sich 2 große Buchten mit farbenfrohen Korallen und Halsband-Falterfischen.

    Ich muss gestehen, ich hatte mir mehr erwartet von diesem Tauchspott - aber „it depends on the current flow“, „it depends on ..“ :)

    It is raining cats & dogs :)

  • Tag 8

    Eindrücke von der Insel
    (06 Dez 2015)

    Ausgangspunkt: Bungalow Manta 6

    Von der Westseite (Ausgangspunkt: Bungalow Manta 6; liegt mittig auf der Westseite) um die südliche Spitze (Wasserbungalows) auf die Ostseite.

  • Tag 9

    Hausriff erkunden
    (07 Dez 2015)

    Feuerfisch

    Ich bin fasziniert von den Feuerfischen , ihrer Vielfalt und wie sie anmutig durch das Wasser schweben. Sie sind durch ihre großen, fächerförmigen Brustflossen mit langen, fast freistehenden Brustflossenstacheln sehr auffällig und die Färbung wird von rötlichen bzw. bräunlichen und weißen Querstreifen bestimmt.

  • Tag 10

    Tauchplatz Kuredu Caves bzw. „Turtle Airport“ im Lhaviyani Atoll
    (08 Dez 2015)

    Map Kuredu Caves

    Quelle Karte: Tauchschule Prodivers

    „Turtle Airport“ ist bekannt für seine große Anzahl an grünen Meeresschildkröten, die dort zusammen leben – obwohl sie eigentlich Einzelgänger sind.

    Entlang der Wand von „Kuredu Caves“ finden sich auf einer Tiefe von 8 bis 20 Meter viele Überhänge, die von den Schildkröten bewohnt sind und in denen sie die meiste Zeit des Tages verschlafen; in regelmäßigen Abständen kommen sie aber zum Atmen an die Oberfläche.

    Zus. sind u. a. Napoleons zu sehen und die Überhänge sind von Igelfischen, Feuerfischen, Muränen und Drachenköpfen besiedelt.

    Fasziniert hat mich ein gigantischer Napoleon am Tauchplatz

    Napoleon, Kuredu Caves bzw. „Turtle Airport“ im Lhaviyani Atoll

  • Tag 11

    Tauchplatz Zafari im Lhaviyani Atoll
    (09 Dez 2015)

  • Tag 12 / 13

    Eindrücke rund um die Insel
    (10 / 11 Dez 2015)

  • Tag 15 / 16

    Eindrücke rund um die Insel
    (13 und 14 Dez 2015)